Teddys-Handarbeiten

Christine Salzinger
Fasanenstr. 42, 84367 Tann
www.teddys-handarbeiten.de
E-Mail: info[@]teddys-handarbeiten.de
Tel. D- 08572/9678087

 

Hinterglasmalerei

Ein kleiner Workshop

Hinterglasmalerei ist ein wunderschönes Hobby,
 Dass man eigentlich leicht erlernen kann.
 Sicher , es gibt viele Trick, wie in jeder Technik.
Einige davon, werde ich nun versuchen an Euch weiter zu geben.
Bitte vergesst nicht, ich bin auch nicht der absolute Profi
nur jemand der einfach an diesem Hobby seine Freude hat.

Grundmaterial:
1 Pinsel zum Lack auftragen
1 Pinsel für Reißlack
Kronen Exquisit Lack (tuffmatt)
Reißlack (Nr.2) Fa. Schminke oder Lucas ( wasserlöslich)
dunkelbraune Ölfarbe ( Tube)
Plaka Grundfarben  ( sie sind untereinander sehr gut mischbar)
3mm starke Glasscheibe mit passenden Rahmen
Plakatkarton oder dünne Holzplatte ( Größe des Glases)
Versch. Rothaarmarder Pinseln Stärke 1-10
Riss - Vorlage / oder ein Bild
Malwasser und Malteller



Beim Hinterglasmalen wird im Gegensatz zur Ölmalerei
  alles seitenverkehrt und gespiegelt  gemalt.
 Das heißt Vordergründe zuerst und zum Schluss
erst der Hintergrund. Die Schriften spiegelverkehrt.
Bei Augen z. B. malt man zuerst den Augapfel
 dann erst das weiße vom Auge.
Bei der Kleidung zuerst die Knöpfe dann wird erst
die Jacke, Bluse oder sonstigen ausmalt.
Steht ein Baum in der Landschaft,
kommt zuerst das Laub, der Stamm und eben
 später erst die Landschaft.
Im Grunde genommen nicht schwer ,
 es erfordert einfach ein gewisses Umdenken
 und ist wie vieles Übungssache.

Tipp:
 Was aber am allerwichtigsten ist, sind sehr gute Pinseln.
Es ist das A und O wenn man an dieser Technik
seine Freude haben möchte. Die Hinterglasmalerei
 erlernte ich in verschiedenen Kursen ( VHS) 
mit Rothaarmarderpinseln und bin immer sehr gut 
mit ihnen zurecht gekommen.
Ein etwas lustiger Vergleich:
Versucht mal mit einem stumpfen Messer eine
Salami dünn auf zuschneiden. Ihr werdet sehr
 schnell sehen , es ist unmöglich.

Genauso ist es mit den Pinseln, ein einfacher Schulpinsel ist unmöglich, 
und auch für Anfänger einfach nicht geeignet. 
Ihr würdet sehr schnell die 
Freude am malen verlieren.
Gutes Werkzeug ist hier unbedingt nötig,
 wie in jeder Handarbeit.

1. Vorbereitung des Glases

Ohne Reißlack:

 Die Glasscheibe mit einem Glasreiniger säubern 
und mit dem Kronen Exquisit Lack einstreichen. 
Gut trocknen lassen. Am besten 2-3 Tage.

Konturen:

Den Riss, so wird die Vorlage in der Hinterglasmalerei
 genannt, unter die Glasscheibe legen.
( die lackierte Seite nach oben )

   

Die Konturen mit einem sehr feinen
Rothaarmarderpinsel (Stärke 0 ) nach zeichnen.
 Wobei verschiedene Plakafarben verwendet werden.

 

Wie z. B. für das Gesicht und
die Hände :
 Rotbraun Bei einer Bluse 
die weiß werden soll,
werden die Konturen in grau gemalt
 ( schwarz und weiß mischen ).

 

    
Eine braune oder blaue Hose , Jacke u.s.w. in schwarz.
 Soll ein Kleid später in Rot ausgemalt werden ,
nehme ich dunkelbraun für die Konturen.
Im Grunde heißt es immer, einfach eine dunklere und
 passende Farbe für die Konturen zu nehmen.
 Meistens wird auch diese dunklere Farbe dann später 
zum schattieren genommen , aber dazu später mehr.

Die wichtigsten Farben:
Signalrot
Blau
Braun
Gelb
Schwarz
Weiß
Fleischfarbe
Ocker
Olivgrün

Die Farben sind untereinander sehr gut mischbar,
so kann man eine Vielzahl von sehr schönen Farbtönen erreichen.

Es gibt auch viele Hinterglasmaler die mit Öl- oder
 Acrylfarben malen. In den Kursen die ich besuchte, 
lernte ich es mit Plakafarben und bin auch dabei geblieben.

Schattieren:

Wie schon beschrieben ist bei der Hinterglasmalerei 
alles verdreht und Seitenverkehrt. Das heißt die
 Schattierungen kommen noch vor dem endgültigen
 ausmalen. Dazu nehme ich einen relativ 
großen Pinsel. Für kleinere Flächen oder Details 
reicht die Stäke 4-6, bei größeren Flächen 
wie z. B. Himmel , Horizont, Wiesen u.s.w. 
ein Pinsel in Stärke 8-12. Die Farbe sollte 
keinesfalls deckend sein, also gibt man eine kleiner 
Menge von der gewünschten Farbe aufs Malteller 
und verdünnt sie etwas mit Wasser. Mit einem 
dickeren (älteren) Pinsel gut mischen bis die 
Farbe schön sämig ist. Den Rothaarmarderpinsel ins
 Malwasser geben und auf einem Baumwolltuch 
etwas abtupfen. Dann nur die Spitze in die Farbe
 tauchen, und mit dem Pinsel ganz schräg den 
Konturen entlang malen. Wird der Pinsel schräg angesetzt, 
erreicht man, dass die Farbe in der Spitze und die Nässe
 im Pinsel einen weichen Übergang schafft.
 Ihr könnt das sehr gut auf einem weißen Blatt Papier zuerst 
ausprobieren um ein Gefühl dafür zu bekommen.

  

Sind alle Einzelheiten schattiert, könnt ihr zu 
Sicherheit das Gas noch mal mit dem Kronen Exquisit
 lackieren. Mit dem Föhn trocken föhnen und noch 
ca. 1 Tage nachtrocknen  lassen.

PS: Das Lackieren ist nicht unbedingt notwendig,
 gibt aber am Anfang eine gewisse Sicherheit,
 weil alles fixiert wird und bei späteren evtl. Malfehlern 
die Farbe abgewischt werden  kann ohne dass der Kontur 
und den Schattierungen etwas passiert.

Ist alles gut durch getrocknet, werden die einzelnen 
Details mit hellen Farben ausgemalt 
( immer passend zur Konturenfarbe). 
Auch hier gibt es den Grundsatz: 
zuerst die Vordergründe und am Schluss die Hintergründe.
 Also Figuren, Blumen, Gräser, Äpfel, Bäume Häuser u.s.w. zuerst,
 dann Wiesen, Berge ,Himmel....zum Schluss.

   

Bäume:
Die Farben, Schwarz, Gelb und evtl. Olivgrün
 aufs Malteller geben aber nicht vermischen.

Einen alten Pinsel ( Die Haare bis zur Hälfte gerade abschneiden)
und nacheinander in die drei Farben tauchen,
 jetzt auf das Bild die Baumkrone tupfen je 
nach Vorlage Eures Motiv. Oder wie ich hier , Freihand.


Stammkonturen in ganz dkl. braun aufmalen.
Den Baumstamm in der gleichen Farbe schattieren.
Die Farben, Schwarz, Braun und Ocker
 getrennt auf das Malteller geben , nacheinander den Pinsel 
 in die Farben eintauchen und in wenigen Zügen
 den Stamm ausmalen. Es ergibt oft eine interessante 
Maserung zwischen den hellen und dunklen Farben.
      

Wolken:
Ohne Konturen mit weißer Farbe frei in den Himmel 
malen oder kräftig schattieren.
 
 Mit etwas Grau dazu erzeugt man eine Gewitterstimmung.

Schattiert mal den Horizont
 vom Himmel
 mit Ocker oder einen Rot ,
daraus wird eine superschöne 
Morgen oder Abendstimmung
 am Himmel.


Steine:
Den Pinsel weiß, dkl.braun oder schwarz eintauchen
 und aufs Glas tupfen.
 

Hintergründe: Wiesen und Himmel
Wenn die Farben gut getrocknet sind ,kann man bei 
den großflächigen Hintergründen auch über die vorher 
gemalten Motive gut darüber malen.
 Wer sich allerdings noch nicht so sicher ist und Angst hat,
 die Motive im Vordergrund zu verwischen, kann auch 
zur Sicherheit vor dem Malen des gesamten Hintergrundes , 
noch mal eine Schicht Kronen Exquisit Lack auftragen. 
Einen Tag später , wenn alles gut getrocknet ist, 
das Bild mit dem Hintergrund fertig malen.

      
Zum Schluss einen Plakatkarton oder eine 
sehr dünne Holzplatte in der Größe des Glases 
hinter die bemalte Scheibe als Rückwand
geben und vorsichtig einrahmen.

Ich hoffe , ich konnte es Euch einigermaßen verständlich schreiben und habt etwas Spaß an meinem Workshop.
Mit Sicherheit gibt es viele Hinterglasmaler die perfekter und schöner malen als ich. Aber es macht viel Spaß mit Pinsel und Farben nach seiner eigenen Handschrift zu malen und diese Technik , aus dem Bauch raus, für Euch zu beschreiben.
Viel Spaß beim Malen
wünscht Euch wie immer
Eure Teddy